Stadt Grebenau versucht Herkulesstaude einzudämmen

Ihr Gift verursacht schweren Sonnenbrand - Berührung unbedingt vermeiden

 

Den Umweltbeauftragten der Stadt Grebenau erreichen insbesondere aus den Stadtteilen Udenhausen und Schwarz vermehrt Meldungen der Bürger über ein Vorkommen der Herkulesstaude. Mitarbeiter von HessenForst und des städtischen Bauhofs begannen mit der Beseitigung der überwiegend an Straßenrändern, Bahndämmen, Gewässerufern oder Waldrändern wachsenden gefährlichen Pflanzen. Dabei wurden keine Spritzmittel eingesetzt, sondern der Riesenbärenklau, wie die Staude auch genannt wird, wurde Samt Wurzel per Hand oder mit dem Bagger unschädlich beseitigt. Eigentlich könnte man sich freuen über die weiße Blütenpracht, die dem Spaziergänger hie und da im Gründchen entgegenleuchtet. Aber leider handelt es sich bei den dekorativen Blütenträgern aus der Familie der Doldenblütler um einen "invasiven Neophyten': der für die Gesundheit der Menschen gefährlich werden kann. Der Mensch muss sich vor den grünen Riesen in Acht nehmen: der Saft der Herkulesstaude verursacht bei Hautkontakt Rötungen wie bei einem Sonnenbrand bis hin zur Blasenbildung. Der Grund: Die Lichtempfindlichkeit der Haut nimmt durch das Gift enorm zu. Gerade bei sonnigem Sommerwetter kann das Berühren der Pflanze zu schmerzhaften Verbrennungen teilweise dritten Grades führen. Eltern sollten deshalb bei Spaziergängen unbedingt darauf achten, dass ihre Kinder der Pflanze nicht zu nahekommen. Die Pflanze mit ihren gezackten Blättern und prächtigen Blütendolden wurde aus dem Kaukasus "eingeschleppt" und verdrängt hierzulande in Rekordtempo einheimische Pflanzen. Und mit ihnen eine Reihe von Tieren, deren Lebensraum auf diese Weise verloren geht. Auch manche Gartenbesitzer und Imker, die sich vielleicht anfangs über die bizarr-dekorative Pflanze gefreut haben, stehen dem vermehrungsfreudigen Gewächs heute ratlos gegenüber. Wenn nur ein Stück Wurzel im Boden zurückbleibt, kommt die Staude wieder. Die Samen können mehrere Jahre im Boden überleben. Deshalb ist es wichtig, die Staude rechtzeitig an ihrer immensen Samenproduktion zu hindern. Dies kann man im Garten tun, indem man die Herkulesstaude sofort restlos ausgräbt. Der Umweltbeauftragte rät dabei zur Vorsicht und warnt, vor einem direkten Kontakt mit der Pflanze - ohne ausreichende Schutzkleidung. Wenn Sie neue Bärenklau-Vorkommen entdecken, geben Sie bitte der Stadtverwaltung einen Hinweis.

Quellennachweis Autor: Arno Eifert - meinort App - Der Umweltbeauftragte der Stadt Grebenau, Arno Eifert informiert: Stadt Grebenau versucht Herkulesstaude einzudämmen vom 13.08.2021
Quellennachweis Bild: Von <a href="//commons.wikimedia.org/wiki/User:Mbdortmund" title="User:Mbdortmund">Mbdortmund</a> - <span class="int-own-work" lang="de">Eigenes Werk</span>, GFDL 1.2, Link

Umfangreiche Straßenbauarbeiten auf der L 3161 und der K 72

im Bereich Lauterbach/Maar, Wernges und Grebenau/Udenhausen

Fertigstellung des 2. Bauabschnitts zwischen Lauterbach/Maar und Lauterbach/Wernges

Wie bereits von Hessen Mobil, das Straßen­ und Verkehrsmanagement des Landes Hessen berichtet, werden derzeit im Bereich der L 3161 zwischen Lauterbach/Maar und Lauterbach/Wernges verschiedene Risse in der Fahrbahn saniert und in den Randbereichen Rasenkammerplatten verlegt.

Die Arbeiten stehen im Zusammenhang mit einem ganzen Maßnahmenpaket auf der L 3161 sowie der K 72.

Der aktuelle Bautakt konnte planmäßig abgeschlossen werden. Ab Freitag, dem 06.08.2021 war der Streckenabschnitt wieder befahrbar. Zum Beginn der Arbeiten im 3. und damit letzten Bauabschnitt zwischen Lauterbach/ Wernges und Grebenau/Udenhausen und der damit verbundenen Umleitung werden die Verkehrsteilnehmer nochmals gesondert informiert.

Nach aktuellem Sachstand werden die Bautätigkeiten aller Voraussicht nach ab dem 24.08.2021 fortgeführt.

Tanklaster im Matsch versunken

 

 

 

Dieser Heizöl-LKW wollte den Funkmast auf der Schwärzer Höhe betanken, hat aber die falsche Einfahrt genommen. Leider ist bei der aktuellen Nässe stecken geblieben, sodass er aktuell auch von keinem Fuhrunternehmen geborgen werden kann.

Auf den Ausgang der Geschichte darf man gespannt sein.

Viele Grüße Lars

Quellennachweis Bilder: Unbekannter Fotograf

Straßenbauarbeiten auf L3161 und K72

Wechsel in den 2. Bauabschnitt

LAUTERBACH / GREBENAU Umleitungen ausgeschildert. Wie bereits von Hessen Mobil, das Straßen- und Verkehrsmanagement des Landes Hessen, berichtet, erfolgen im Bereich der L3161 zwischen Lauterbach/Maar und Lauterbach/Wernges sowie im weiteren Verlauf in Richtung Grebenau/ Udenhausen und zusätzlich auf der K72 zwischen Lauterbach/Wernges und der Einmündung zur L3140 umfangreiche Straßenbauarbeiten. Die Baumaßnahme wurde in drei verschiedene Bauabschnitte und Bauphasen unterteilt. Damit ist eine Erreichbarkeit der jeweiligen Stadtteile immer aus einer Fahrtrichtung gewährleistet.

Begonnen wurde mit den Arbeiten an der K72 in Wernges bis zur Einmündung der L3140. Die Arbeiten an dem Kreisstraßenabschnitt sind nunmehr so weit fortgeschritten, dass diese planmäßig am vergangenen Freitag abgeschlossen werden konnten. Der Abschnitt zwischen Wernges und der Einmündung zur L3140 kann wieder uneingeschränkt befahren werden.

Wechsel in nächsten Bauabschnitt

Mit der Fertigstellung der Arbeiten an der K72 erfolgt jedoch der Wechsel in den nächsten Bauabschnitt. Ab dem heutigen Montag erstrecken sich die Bauarbeiten dann auf den Bereich der L3161 zwischen Lauterbach/Wernges und Lauterbach/Maar. Auf diesem Streckenabschnitt werden für die Dauer von etwa fünf Wochen, bis voraussichtlich Ende der 31. Kalenderwoche, verschiedene Risse in der Fahrbahn saniert und in den Randbereichen Rasenkammerplatten verlegt.

Aufgrund der geringen Fahrbahnbreite sowie Art und Umfang der beabsichtigten Bauarbeiten muss auch die Landesstraße voll gesperrt werden. Die Umleitung für den überörtlichen Verkehr wird dadurch etwas angepasst. Der Stadtteil Wernges ist ab kommender Woche dann ausschließlich über die neu sanierte K72 erreichbar. Der überörtliche Verkehr wird ab Maar nach Lauterbach über die B254 und von dort abzweigend auf der L3140 in Richtung Wernges umgeleitet. Die Umleitung der Gegenrichtung erfolgt analog.

Agrargenossenschaft Raiffeisen weiterhin erreichbar

Um eine Erreichbarkeit der Agrargenossenschaft Raiffeisen weiterhin sicherstellen zu können, werden die Arbeiten auf diesem Bauabschnitt in zwei weitere Unterabschnitte aufgeteilt. Zunächst erfolgen die Bautätigkeiten zwischen dem Friedhof am Ortseingangsbereich von Maar und dem Abzweig zur Genossenschaft. Diese ist dann voraussichtlich für die Dauer von 1,5 bis 2 Wochen über Wernges zu erreichen. Im Anschluss daran werden die Bauarbeiten auf dem zweiten Teilstück zwischen dem Abzweig zur Raiffeisen und Wernges durchgeführt. Anlieger der Raiffeisen Argrargenossenschaft können dann wieder aus Richtung Maar zufahren.

Zum Wechsel in den 3. und damit letzten Bauabschnitt auf der L 3161 zwischen Wernges und Udenhausen werden die Verkehrsteilnehmer wieder im Rahmen einer gesonderten Pressemitteilung von Hessen Mobil informiert. (pm)

Quellennachweis: Autor (pm) Name unbekannt - Webseite Oberhessen-Live - Straßenbauarbeiten auf L3161 und K72: Wechsel in den 2. Bauabschnitt vom 28.06.2021

Grafik: "umleitung-wernges-zweiter-bauabschnitt" von Hessen Mobil: - Grafiker: Name Unbekannt

Vollsperrung der Ortsdurchfahrt von Wernges

Umfangreiche Straßenarbeiten bei Wernges, Maar und Udenhausen

WERNGES/MAAR/UDENHAUSEN (ol). Autofahrer aufgepasst: Ab Montag starten die umfangreichen Straßenarbeiten bei Wernges, Maar und Udenhausen. Los geht es mit der Ortsdurchfahrt von Wernges.

Die umfangreichen Straßenbauarbeiten betreffen die Erneuerung der K 72 zwischen Wernges und der Einmündung L 3140 einschließlich der Ortsdurchfahrt Wernges, der L 3161 zwischen Wernges und Udenhausen sowie die L 3161 zwischen Maar und Wernges.

Die Fahrbahn der Straßen seien allgemein in keinem guten Zustand. Erkennbar sei dies anhand verschiedener Fahrbahnschäden in Form von zahlreichen Rissen, Flickstellen, Aus- und Durchbrüchen sowie schadhaften Randbereichen. Zudem entspricht der Fahrbahnaufbau nicht mehr den heutigen verkehrlichen Anforderungen, so die Verkehrsbehörde Hessen Mobil.

Eine Sanierung des insgesamt rund fünf Kilometer langen Landesstraßen- und rund 1,5 Kilometer langen Kreisstraßenabschnittes sei daher dringend geboten. Darüber hinaus erfordern weitere zahlreiche Risse und ständig ausgefahrene Bankette auch noch zusätzliche Instandsetzungsarbeiten auf der freien Strecke zwischen Maar und Wernges.

Begonnen wird zunächst auf der K 72 in der Ortsdurchfahrt von Wernges. Daran schließt sich die freie Strecke bis zur Einmündung der L 3140 an. Um die Einschränkungen der Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten, erfolgen die umfangreichen Arbeiten nicht nur in drei Bauabschnitten, sondern darüber hinaus noch in mehreren Unterabschnitten. Aufgrund der geringen Fahrbahnbreite sowie Art und Umfang der geplanten Baumaßnahme ist jedoch für alle Bauabschnitte mit Beginn der Arbeiten eine Vollsperrung unumgänglich.

Für die Dauer der Arbeiten an der K 72 im ersten Bauabschnitt erfolgt daher bis aller Voraussicht nach zum 25. Juni die Umleitungsstrecke für den überörtlichen Verkehr über Maar und die B 254 nach Lauterbach und dort wieder zur L 3140 in Richtung Schlitz. Die Gegenrichtung verläuft entsprechend. Für Anlieger und Anwohner gelten gesonderte Regelungen.

Sofern die Arbeiten wie geplant erfolgen, wandert die Baustelle dann im Anschluss auf die L 3161 zwischen Wernges und Maar in den zweiten Bauabschnitt. Hierzu werden die Verkehrsteilnehmer wieder im Rahmen einer gesonderten Pressemitteilung von Hessen Mobil informiert. Insgesamt 1,3 Millionen Euro werden hierbei in die Landesstraßen investiert, heißt es weiter. Zusätzlich wendet der Vogelsbergkreis 216.000 Euro für die K 72 auf.

Quellennachweis: Autor (ol) Name unbekannt - Webseite Oberhessen-Live - Vollsperrung der Ortsdurchfahrt von Wernges vom 03.06.2021

Grafik: "hessen-mobil-wernges-maar-udenhausen" von Hessen Mobil: - Grafiker: Name Unbekannt
Grafik: "umleitung-wernges-erster-bauabschnitt" von Hessen Mobil: - Grafiker: Name Unbekannt

Einweihung Spielplatz Udenhausen

Hurra - Ferien! - Hurra - neuer Spielplatz in Udenhausen!

Freuen konnten sich die Kinder in Udenhausen zum Beginn der Sommerferien 2017 in doppelter Hinsicht. Die Aussicht auf 6 Wochen süßes Nichtstun und die Einweihung des neu gestalteten Spielplatzes. Am 08.07.2017 ab 14 Uhr wurde der neu gestaltete Spielplatz bei einer kleinen Feier den Kindern übergeben.

Im Rahmen der Teilnahme im Sommer 2016 an der Fanta Spielplatz Initiative und der Unterstützung aus der Bevölkerung beim täglichen Voting via Internet konnte eine Gewinnsumme von 1.000 € erzielt werden. Die Planungen zur Neugestaltung des Spielplatzes konnten beginnen. Schnell wurde den verantwortlichen Organisatoren des Kinderfaschings aufgrund des Preisniveaus für Spielgeräte klar, dass es weiteren finanziellen Mitteln bedarf.

Die Organisatoren des Kinderfaschings konnten neben der zugesicherten Unterstützung durch die Stadt Grebenau weitere Sponsoren für sich gewinnen. Die Vereinsgemeinschaft Udenhausen und die Jagdgenossenschaft sicherten Unterstützung zu. Der Förderverein Weihnachtsmarkt 85 e.V. setzte das Projekt auf die Liste der Spendenempfänger für die Veranstaltung im Dezember 2016.

All dies versetzte die Organisatoren in die komfortable Lage, nicht nur die Gewinnsumme von 1.000 € sowie das angesparte Eigenkapital aus den vorangegangen Veranstaltungen, sondern insgesamt 10.055,00 € zu investieren. Für die Kinder und den Spielplatz bedeutet dies die Anschaffung einer Mini-Kleinkinderschaukel, eines Sechseck-Klettergerät und der Erneuerung & Erweiterung des vorhandenen Spielturms inkl. Rutsche und Doppelschaukel.

Unser Dank gebührt der Stadt Grebenau für deren konzeptionelle & finanzielle Unterstützung in diesem Projekt, vor allem auch den Mitarbeitern vom Bauhof für deren Arbeitsleistung und Engagement in der Umsetzung der Baumaßnahmen. Bei der Firma Hüfner-Spielgeräte mit Sitz in Burghaun als Lieferant der Spielgeräte haben die Organisatoren ebenfalls einen kompetenten Partner für die Planungen gefunden.

Abschließend gilt es allen Spendern & Unterstützern im Namen der Kinder zu danken!

Quellennachweis: Autor/Fotograf Unbekannt - Webseite grebenau.de